LANGE Whisky des Monats: BOWMORE No. 1, Islay

BOWMORE No. 1, Islay

Whisky des Monats im LANGE Pub: Bowmore No. 1, Islay

 

Der BOWMORE No. 1 reifte in “first fill ex-bourbon” Fässern, nicht wie üblich in spanischen Sherryfässern. Der Islay Whisky ist die neueste Abfüllung der bekannten Bowmore Distillerie.

Die Kellergewölbe der legendären „No.1 Vaults” sind ein einzigartiger Ort an dem seit Jahrhunderten einige der begehrtesten Whiskys der Welt reifen. Die außergewöhnlichen Lagerungsbedingungen verleihen jedem Bowmore Islay Single Malt Whisky seine komplexen und perfekt ausbalancierten Aromen.

ISLAY Whisky

Es wird angenommen, dass irische Mönche im frühen 14. Jahrhundert die Kunst der Destillation nach Islay gebracht haben. Islay ist eine fruchtbare Insel für den Anbau von Gerste mit ausgezeichneten reinen Wasserquellen und viel Torf. Islay hat einfach alles für die Produktion von Whisky.

Islay besteht größtenteils aus Torf, der für den heimischen Brennstoff und für die Whiskyindustrie verwendet wird. Der größte Teil des Wassers auf Islay ist braun. Die Winterstürme treiben das Salzwasser weit ins Landesinnere, wodurch der Torf gesättigt und wiederum von der salzigen Meeresbrise getrocknet wird. Alle diese Eigenschaften gehen mehr oder weniger in die Whiskys von Islay ein und geben ihnen den unvergleichlichen Geschmack.

 

BOWMORE DESTILLERIE

Mit der Gründung 1779 durch David Simson war die nach der Stadt Bowmore benannte Whiskybrennerei die erste legale Brennerei auf Islay und eine der ältesten Schottlands. Wie viele schottische Whiskybrennereien wechselte Bowmore im Laufe der Zeit mehrmals die Besitzer: Zunächst führten der Gründer, der Farmer und Händler David Simson, und später seine Familie das Unternehmen, bis 1837 William & James Mutter Eigentümer der Brennerei wurden. 1925 übernahm Joseph Robert Holmes die Anlagen. Die Destillerie wurde umbenannt in Bowmore Distillery Co und Eigentum der Sheriff’s Bowmore Distillery Ltd. Während des Zweiten Weltkrieges war die Brennerei geschlossen, die Gebäude dienten als Stützpunkt für Flugboote. 1950 ging der Besitz der Anlagen auf William Grigor & Sons Ltd. über. Diese Firma ging 1963 bankrott, woraufhin Bowmore von der Stanley P. Morrison Ltd. übernommen wurde, zu der auch Auchentoshan und Glen Garioch gehören. Ab dieser Zeit wurde das heutige Bowmore-Image geprägt. Die Umbenennung in Morrison Bowmore erfolgte 1987. 1994 fand der bisher letzte Besitzerwechsel statt, seitdem gehört das Unternehmen zur japanischen Suntory-Gruppe. Besonderheiten der Brennerei sind die eigene Mälzerei sowie eine zum Schwimmbad umgebaute Lagerhalle, in der die in der Produktion entstehende Wärme zum Heizen genutzt wird.

Die meisten Whiskys der Brennerei werden in spanischen Sherryfässern gelagert, was ihnen einen eigenen Geschmack verleiht. Das besonderer am BOWMORE No. 1 ist, dass hier auf die Lagerung in Sherryfässern verzichtet wurde und stattdessen ehemalige Bourbon-Fässer verwendet wurden. Weitere Faktoren sind das benutzte Wasser des Flusses Laggan, welches durch den umgebenden Torf eine eigene Note erhält, das getorfte Gerstenmalz sowie die Lagerung in Lagerhäusern, die bei Flut teilweise 1,5 Meter im Salzwasser stehen.

Im September 2007 erzielte bei einer Auktion in Glasgow eine 157 Jahre alte Flasche Bowmore Single Malt einen Preis von 29.400 Pfund (rund 42.000 Euro).

 

BOWMORE No. 1

Kaum ein Whisky in Schottland kann auf eine derartig lange Tradition zurücksehen. Mit dem Bowmore No. 1. Single Malt beginnt eine neue Entwicklung: Der Single Malt ist exklusiv in Bourbon-Fässern gereift.

Erscheinung: 
Honig-Gold

Aroma:
Vanillesüße, Zimt und Eichenrauch

Geschmack:
Zitronenfrische, Honigwaben, Kokusnussflocken.

Abgang:
torfig mit Bourbon-Vanille und Limetten-Finish

 

Quellen:
Wikipedia
www.islayinfo.com
www.bowmore.com