1080 Wien, Lange Gasse 29
tägl. ab 18 Uhr, MO - SA bis 2 Uhr, So bis 24 Uhr 
Telefon: (01) 408 51 41 - eMail: team@daslange.at 
1080 Wien, Lange Gasse 29
tägl. ab 18 Uhr, MO - SA bis 2 Uhr, So bis 24 Uhr
Telefon: (01) 408 51 41 - eMail: team@daslange.at
1080 Wien, Lange Gasse 29
tägl. ab 18 Uhr, MO - SA bis 2 Uhr, So bis 24 Uhr
Telefon: (01) 408 51 41 - eMail: team@daslange.at
1080 Wien, Lange Gasse 29
tägl. ab 18 Uhr, MO - SA bis 2 Uhr, So bis 24 Uhr
Telefon: (01) 408 51 41 - eMail: team@daslange.at
1080 Wien, Lange Gasse 29
tägl. ab 18 Uhr, MO - SA bis 2 Uhr, So bis 24 Uhr
Telefon: (01) 408 51 41 - eMail: team@daslange.at

LANGE Bier Dienstag, 28.2.: STAROBRNO vom Fass

LANGE Bier Dienstag 1080 Wien: STAROBRNO. By Politikaner (Own work (own picture)) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

 

 

 

am dienstag 28.februar
ab 18 uhr wird ein fass
STAROBRNO
alc5,0%vol angeschlagen.

prost das langeteam

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Starobrno

Tschechisches Bier mit Tradition

1243 wurde der Stadt Brünn vom böhmischen König Wenzel I. das Recht gewährt, Bier zu brauen. 1872 beschlossen die damaligen Besitzer der ehemaligen Klosterbrauerei, Josef Mandel und Herrmann Hayek, den Bau einer großen, modernen Brauerei, diese nannten sie Starobrněnský Pivovar, kurz Starobrno (Altbrünn). Zu Ende des 19. Jahrhunderts lag der Ausstoß der Brauerei bereits bei 236.490 Hektoliter. Bis zum Ersten Weltkrieg konnte der Ausstoß noch auf 250.000 Hektoliter jährlich gesteigert werden. Das Bier wurde damals nicht nur in Brünn getrunken, sondern nach ganz Österreich-Ungarn und auch nach Polen exportiert.

1918 ging die Brauerei in den Besitz der Moravian-Bank über, im neuen Tschechoslowakischen Staat lag der Exportschwerpunkt nun auf dem slowakischen Staatsteil. Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Brauerei unter deutsche Verwaltung gestellt, im November 1944 wurde sie durch Bombentreffer schwer beschädigt.

Im 20. Jahrhundert wurde neben Bier auch Schnaps gebrannt. Nach dem Weltkrieg wurde die Brauerei verstaatlicht; 1992 schließlich wieder privatisiert. 1994 wurde Starobrno von der österreichischen Brau-Beteiligungs AG übernommen. An dieser Gesellschaft besitzt seit 2003 Heineken die Mehrheit. Starobrno wurde aus der nun Brau-Union firmierenden Gesellschaft gelöst und mit der Brauerei Krušovice und Velké Březno zur Heineken Česká republika a.s. geformt.

Quelle: Wikipedia

 

 

 

WLAN surfen
Speziell für unsere Computer-Süchtigen gibt's den WLAN-Anschluss. Frag einfach an der Bar.
Lange Archiv